Der gemeinsame Name führt sie zusammen

 33. Jahrestagung des Familienverbandes Dersch in Bad Berleburg

 

Marburg-Biedenkopf / Bad Berleburg (ke). Zu seiner 33. Jahrestagung nach der Gründung 1977 in Mellnau ist der Familieverband Dersch jetzt im Wittgensteinschen Bad Berleburg zusammengekommen. Insgesamt 60 Namensträger und Verwandte der rund hundert registrierten Mitglieder nahmen an der Ganztagesveranstaltung in der historischen Residenzstadt teil, wobei die weiteste Anreise von den Derschs aus Mühlheim/Ruhr und Gnarrenburg (Niedersachsen) hinter sich zu bringen hatten. Der Großteil der Vereinsangehörigen allerdings rekrutiert sich aus dem mittelhessischen Raum bis hin in den Bereich Waldeck-Frankenberg.

Vorsitzender Hermann Dersch (Wetter-Treisbach) konnte wie schon in den vergangenen Jahren Heinrich aus Burgwald-Bottendorf als ältesten Teilnehmer begrüßen, der im 95. Lebensjahr steht und die Versammlung traditionsgemäß mit einem Gedicht erfreute. Als jüngstes Mitglied im Verband war mit sieben Jahren Celina Mehling aus Malsfeld anwesend.

Der Veranstaltungstag begann mit einer einstündigen Führung durch das Berleburger Schloss, ehe sich die Versammlung in den „Hof Klingelbach“ begab. Dort wurde das Programm mit einer Andacht fortgesetzt, die von Pfarrerin Monika Dersch-Paulus aus Röddenau (Frankenberg) abgehalten wurde. In seiner Begrüßungsansprache machte Vorsitzender Hermann Dersch noch einmal  die Beziehungen des Familiennamens Dersch zu Bad Berleburg deutlich, was letztlich Auswahl der Residenz als Tagungsort zur Folge hatte.  

Im weiteren Verlauf der Versammlung legte der Vorsitzende seinen Rechenschaftsbericht vor, während Schatzmeister Adolf Dersch über die Kassenlage referierte. Dem Bericht der beiden Kassenprüfer folgte die einstimmige Entlastung des Gesamtvorstandes. Ausgewählt wurde schließlich als Tagungsort für das kommende Jahr das Rittergut in Knüllwald-Niederbeisheim, wo Vorstandmitglied Jörg Dersch beheimatet ist.

Einen Streifzug durch die Geschichte Bad Berleburgs unternahm die Versammlung schließlich unter Führung des heimischen Historikers Hartmut Weidt, ehe der Tag bei Kaffee und Kuchen seinen harmonischen Abschluss fand. 

 

-Kempe-