Auf der Suche nach eigenen Wurzeln

Dersch-Namensträger aus der ganzen Bundesrepublik trafen sich im Burgwald

  

   Münchhausen. Ein Stück hessischer Geschichte im Burgwald studierten am Wochenende Mitglieder des Marburger Familienverbandes Dersch, die aus allen Teilen der Bundesrepublik zu ihrem 25. Jahrestreffen nach Münchhausen gekommen waren. In der Waldgaststätte auf dem Christenberg und bei einer Führung durch die fränkische Wallanlage „Kesterburg“ mit der mittelalterlichen Martinskirche bei strahlendem Sonnenschein erhielten sie viele neue Informationen  zur Regional- und Familiengeschichte.

   Mit einem Gottesdienst in der evangelischen Kirche von Münchhausen begann der Dersch-Familientag. Pfarrerin Monika Dersch-Paulus aus Heisebeck/Oberweser nahm ihren Predigttext zum „Israel-Sonntag“ zum Anlass, das Schicksal des jüdischen Volkes von der Tempelzerstörung durch die Babylonier bis zur aktuellen Gewaltspirale im Nahen Osten nachzuzeichnen. Sie forderte die Mitglieder des Familienverbandes auf, in das Nachdenken über die eigenen Wurzeln der Familiengeschichte stets auch ein waches Interesse an der Gegenwart und am Mitmenschen mit einzubeziehen. Der Gottesdienst wurde musikalisch mit gestaltet vom Dersch-Chor unter Leitung von Klaus Dersch (Mühlheim/Ruhr) und Prof. Dr. Gerhard Aumüller (Marburg) an der Orgel.

   Auf der Terrasse des Christenberges begrüßte anschließend Hans-Peter Dersch aus der Gastgebergemeinde Münchhausen die große Zahl der Dersch-Namensträger, bevor Walter Holzapfel vom Heimat- und Geschichtsverein Münchhausen sie sehr fachkundig über Burganlage, Friedhof und Küsterhaus zur Martinskirche führte. Er erinnerte dabei auch an die Zeit im Dekanat Kesterburg, als die Wiesenfelder Johanniterbrüder mit Komtur Heinrich Dersch (1448-1485) das Patronat über die Martinskirche ausübten.

   Wie viele sozialgeschichtliche Hinweise in den von Pfarrern geführten und durch ihre Anmerkungen ergänzten Kirchenbüchern neben den Familiendaten stecken können, demonstrierte am Nachmittag Pfarrer a. D. Claus Altrock (Kassel) bei einem Vortrag. Einen weiteren umfangreichen genealogischen Beitrag zum Familientreffen hatte Kurt Völk (Vellmar) für das neueste Heft der Familienmitteilungen über die nichtadeligen Derschfamilien beigesteuert.

    Die Mitglieder des Familienverbandes wählten auf dem Christenberg ihren Vorstand mit Hermann Dersch (Wetter-Treisbach) an der Spitze wieder, als Stellvertreter wurden Jörg Dersch (Rittergut Knüllwald) und Hans-Peter Dersch (Münchhausen), als Schriftführerin Elisabeth Dersch (Wetter-Treisbach), als  Stellvertreterin Jutta Dersch (Münchhausen) und als Schatzmeister Adolf Dersch (Lichtenfels-Neukirchen) im Vorstand bestätigt. Für die teilnehmenden Kinder bot Heinrich Dersch (Wollmar) während der Jahreshauptversammlung Rundfahrten mit der Pferdekutsche an. Beim gemeinsamen Mittagessen und der Kaffeetafel in der Waldgaststätte war Gelegenheit zu Erfahrungsaustausch und Gespräch gegeben.

 

Von K.-H. Völker